Auf dem Wahlportal von Donaukurier und PNP finden Sie
Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2020

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Perach freut sich über Familienzuwachs

project

Auf diesem Sommerfoto macht Perach seinem Bild als Naherholungsgebiet des Landkreises alle Ehre: Mitten in der Natur lockt der Badesee vor der Haustür im Sommer viele Gäste in das Dorf.  − Foto: hoi

Die kleine Gemeinde zwischen Marktl und Neuötting, auf der einen Seite die Holzland-Hügel, auf der anderen Seite der Inn und der Badesee, ist lange Jahre von der CSU regiert worden. Georg Eder, der schon bei früheren Wahlen als Kandidat antrat, löste den langjährigen Amtsinhaber Richard Stubenvoll aber erst 2008 ab. Damals wie heute kandidierte Eder, der früher für die Peracher Unabhängige Liste (PULS) antrat, auf der "Bürgerliste". Die war einzig allein dazu gegründet worden, Eder die Kandidatur zum Bürgermeister zu ermöglichen. Mit Erfolg: Eder war 2008 mit 60,2 Prozent der Stimmen quasi durchmarschiert. Die CSU hat seitdem nur noch fünf Mandate, die Freien Wähler vier, die PULS-Liste drei. Die Wahlbeteiligung war 2008 mit über 85 Prozent die höchste im Landkreis.

In den vergangenen Jahren hatte Eder unter anderem mit der energetischen Sanierung der Grundschule, der Errichtung eines Heizkraftwerkes, von dem aus alle öffentlichen Gebäude versorgt werden, und vor allem auch dem Anschluss fast des gesamten Gemeindegebietes an die zentrale Wasserversorgung viel erreicht. Vor allem bei der Wasserversorgung hatte Eder einiges einstecken müssen – doch zum Ende hin war es ein Erfolg. Der "Wasser-Streit" von Oberöd zwischen der Gemeinde Perach und einem dort lebenden Ehepaar wurde vom Bayerischen Verwaltungsgericht zu Gunsten der Gemeinde entschieden.

Wie berichtet hatte das Ehepaar eine Wasserleitung, die im Auftrag der Gemeinde verlegt worden war, wieder ausgraben lassen − ein bis dahin im Landkreis Altötting einmaliger Vorgang. Die Leitung berührte auf einer Breite von rund drei Metern einen Weg, an dem diese Anwohner ein Sechstel der Eigentumsrechte halten. Die Leitung war gedacht, um drei dahinter liegende Anwesen mit dem gemeindlichen Wasser zu versorgen, weil die eigenen Brunnen nicht mehr ausreichend Wasser lieferten.

Perach hat 39 Ortschaften und 1228 Einwohner. In den vergangenen Jahren verzeichnete die Gemeinde einen starken Zuwachs, vor allem viele junge Familien haben sich hier angesiedelt. So schmückt sich etwa eine Siedlung im Ort Perach mit dem Etikett "fruchtbarste Siedlung im Landkreis Altötting".

Perach, das seit 1978 eine Verwaltungsgemeinschaft mit Reischach und Erlbach hat, musste in jüngster Vergangenheit die Schließung eines Wirtshauses als wichtigem Veranstaltungsort hinnehmen. Der Ort hat etwa 20 Vereine, vor allem im sportlichen Bereich bewegt sich in Perach viel.

Ein Punkt, der in den vergangenen Jahren immer wieder diskutiert worden war, ist die Errichtung eines Bahnhaltepunkts in Perach. Die Bahn will hier nicht so, wie die Gemeinde will. Georg Eder hat sich das auch für die nächsten Jahre auf seine Agenda gesetzt. Ein weiteres Thema bleibt auch der Hochwasserschutz.  − ina/afb

project

Der amtierende Bürgermeister Georg Eder ist einziger Kandidat in Perach.  − Foto: hoi

Diesen Artikel weiterempfehlen: