Auf dem Wahlportal von Donaukurier und PNP finden Sie Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2020

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Neuanfang mit neuen Themen

project

Das Lebenswerk von Bürgermeister Georg Pfaffinger, der nun nicht mehr zur Wahl antritt, ist das Dorfzentrum "Mitterwirt".  − Foto: rs

Der seit 1996 amtierende Bürgermeister Georg Pfaffinger kandidiert bei der Kommunalwahl am 16. März aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr, und auch der zweite Bürgermeister Sebastian Oberbuchner zieht sich nach 24 Jahren altersbedingt zurück. Einziger Bürgermeisterkandidat ist Martin Poschner (49). Auch für den Gemeinderat wurde nur die Liste "Einigkeit" mit 16 Bewerbern gemeldet.

In Halsbach wird es einen Neuanfang mit neuen Themen geben. Der Komplex "Mitterwirt" ist Georg Pfaffingers Lebenswerk. Dazu gehören das sanierte Gasthaus mit einem Anbau für die moderne Schießanlage des örtlichen Schützenvereins sowie eine neue Turnhalle und Stockschützenhalle. So entstand in dreijähriger Bauzeit ein neues Zentrum für Begegnung, Unterhaltung und Sport, das im Oktober 2011 eröffnet wurde. Ein Projekt in dieser Größenordnung war für die kleinste Gemeinde im Landkreis Altötting finanziell nur mit Eigenleistung der Halsbacher Bürger möglich. Insgesamt leisteten sie 30 000 freiwillige Stunden.

Halsbach ist eine eigenständige Gemeinde und bildet mit Feichten, Kirchweidach und Tyrlaching die Verwaltungsgemeinschaft Kirchweidach. In der ländlich geprägten Gemeinde leben auf einer Fläche von 2200 Hektar 917 Einwohner (Stand 31. März 2013) im kleinen Ortskern, in vier Ortsteilen und 67 Weilern. Das Wahrzeichen von Halsbach ist die 1889 erbaute neuromanische Pfarrkirche St. Martin, der "Dom vom Oberland" mit 800 Sitzplätzen.

Bei allen politischen Entscheidungen stehen die Möglichkeiten der Lebensraumentwicklung und Lebensraumgestaltung für die Menschen im Vordergrund. Zu einer nachhaltigen Lebensraumentwicklung gehören sowohl die regionale Wertschöpfung als auch eine regionale Energieversorgung aus regenerativen Energien. − rs

project

Martin Poschner

Diesen Artikel weiterempfehlen: