Auf dem Wahlportal von Donaukurier und PNP finden Sie Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2020

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Matthias Kohlmayer: Ein neuer Bürgermeister für Landau

project

Matthias Kohlmayer gewann die Stichwahl und ist ab 1. Mai neuer Bürgermeister von Landau. Die Auszählung verfolgte er mit seiner Frau Isabella zu Hause und mit vielen Freunden, mit denen er am Computer verbunden war. −Fotos: Manuel Birgmann

von Bernhard Nadler
"Der Wähler hat eindeutig entschieden, so ist es." Das war die erste Reaktion von Helmut Steininger, kurz nachdem das Ergebnis der Stichwahl am Sonntagabend feststand. Matthias Kohlmayer (Landau gefällt mir) ist ab 1. Mai neuer Bürgermeister von Landau. Mit 3672 Stimmen und 54,2 Prozent wurde er am Sonntag gewählt. Der 34-Jährige verbrachte den Abend mit seiner Frau Isabella zu Hause, angeschlossen über Skype mit seinen Freunden von "Landau gefällt mir". Während die Freunde ab dem ersten Wahllokal, nach dem er mit 51 Prozent führte, bereits feierten, sagte sich Kohlmayer: "Cool bleiben bis zum Schluss." Als sein Sieg feststand, war er kurz sprachlos: "Wahnsinn." Dann gab er zu, dass die Stichwahl nicht ganz so spannend war wie der erste Wahlgang, als er sich mit nur 15 Stimmen mehr als Thomas Lorenz (UWG/FWG) als zweiter Mann in die Stichwahl gerettet hatte. Kohlmayer: "Herzlichen Dank an alle" "Es freut mich sehr, herzlichen Dank an alle", ist ihm ein Anliegen. Der Dank geht ans ganze Team, an die Familie, an die Freunde. Dass die Wahlbeteiligung von 55,3 auf 63 Prozent gestiegen ist, freut ihn ebenso. "Vielleicht ist diese Briefwahl ein Modell für die Zukunft." Die eindeutige Wahl empfindet Kohlmayer als Vertrauensvorschuss und er betont, dass er seinen Sieg nicht gegen Amtsinhaber Steininger errungen habe, sondern für seine Arbeit, seine Person. "Ich habe tiefen Respekt für Herrn Steininger und hoffe auf gute Zusammenarbeit. Ich nehme jede Unterstützung gerne an", sagte er vorausschauend. "Es geht nicht um mich oder um Herrn Steininger, es geht um uns, um die Stadt Landau." Jetzt müsse man zusammenhalten, denn es gab zwar im Wahlkampf viele Themen, die sich alle Kandidaten vorgenommen haben. Die treten in Zeiten von Corona aber in den Hintergrund. "Die Auswirkungen werden uns wahrscheinlich die nächsten Jahre beschäftigen – sozial und wirtschaftlich. Es wird für alle deutliche Einschnitte geben", so Kohlmayer. Währenddessen gab es im Hintergrund über Skype Jubelgesänge von "Landau gefällt mir" und auch Kohlmayer feierte am Sonntag den unerwartet deutlichen Erfolg. "Ich kann es selbst kaum glauben." Bürgermeister Steininger wirkte am Telefon sehr gefasst und ruhig. Er sagte auf Nachfrage: "Ich werde jetzt in Ruhestand gehen und einen neuen Lebensabschnitt beginnen. Ich gratuliere dem neuen Bürgermeister." Schwarzer Wahltag für die Landkreis-CSU Für die CSU war es ein schwarzer Sonntag. Zwar freute sich Kreisvorsitzender Max Straubinger über die Erfolge von Irmgard Eberl in Mamming und von Thomas Hieninger in Mengkofen, aber der Verlust in Wallersdorf und die Niederlage in Landau "schmerzen sehr". "Gerade Landau kann ich überhaupt nicht nachvollziehen", sagt Straubinger. Seiner Meinung nach habe der Amtsinhaber hervorragende Arbeit abgeliefert und schwierige Aufgaben angepackt. "Eine Stadtsanierung ist immer mit Problemen behaftet", weiß Straubinger. "Aber Steininger hat viel in die Wege geleitet." Für die CSU gratulierte er Kohlmayer und bot eine gute Zusammenarbeit an.

Diesen Artikel weiterempfehlen: