Auf dem PNP-Wahlportal finden Sie
Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2014

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Gestürzter Bürgermeister Krenn verzichtet auf Stadtrats-Sitz

project

Georg Krenn − Fotos: Rücker/Laudi

Jetzt herrscht Klarheit: Nach seiner Niederlage in der Stichwahl gegen Florian Gams (SPD) wird Vilshofens Bürgermeister Georg Krenn sich ab Mai nicht als Stadtrat in das Gremium setzen, dessen Sitzungen er noch bis 30. April leitet. Bei einem Treffen der CSU-Fraktion gab er am Montagabend seinen Entschluss bekannt, auf sein Stadtratsmandat zu verzichten. Seinen Kreistagssitz wird Krenn dagegen einnehmen.
Als Bürgermeister-Kandidat war Georg Krenn in die Kommunalwahl gegangen, aber gleichzeitig auch als Anführer der CSU-Liste. 7251 Stimmen bei der Stadtratswahl holte er am 16. März und fuhr damit das beste Ergebnis aller Stadtratskandidaten ein. Unabhängig vom Ausgang der Bürgermeisterwahl war ihm ein Sitz im Stadtrat sicher. Doch würde er den auch wirklich einnehmen? Diese Frage stand seit Sonntagabend nach der verlorenen Stichwahl im Raum. Am Montagabend hat Georg Krenn die Antwort gegeben. Sie lautet Nein. "Ich habe in der Fraktionssitzung erklärt, dass ich das Amt nicht annehmen werde", erklärte Krenn am Dienstag gegenüber der PNP.
Die neugewählte CSU-Fraktion hatte sich unter Leitung des Ortsvorsitzenden Markus Kühnert zusammengesetzt, um die Wahl zu analysieren und neue Wege für die künftige Arbeit anzubahnen. Gleich zu Beginn kam Krenns Erklärung und die Begründung seines Schritts. "Mit Rücksicht auf eine sachdienliche Arbeit des Stadtrats verzichte ich auf das Mandat. Es ist besser, wenn der ausgeschiedene Bürgermeister nicht im Stadtrat sitzt", bekräftigte Krenn seinen Entschluss am Dienstag gegenüber der PNP. "Ich nehme das Stadtratsmandat nicht an, weil ich annehme, dass damit die Arbeit des ganzen Stadtrats effektiver und sachdienlicher sein wird, als wenn der ausgeschiedene Bürgermeister dabei wäre", verdeutlicht er und verweist auf "negative Beispiele aus der Vergangenheit andernorts". "Darüber hinaus möchte ich anmerken, dass 1978 auch Bürgermeister Alfons Gerstl sein Stadtratsmandat nicht wahrgenommen hat".
Davon unberührt ist das Kreistagsmandat: "Diese Aufgabe werde ich selbstverständlich wahrnehmen". Am 16. März war Krenn mit 39.747 Stimmen wieder in den Passauer Kreistag gewählt worden. Dort wird er der künftig 30-köpfigen CSU-Fraktion angehören. − heb
Mehr lesen Sie in der Druckausgabe des Vilshofener Anzeiger vom 2. April

project

Die Stadtratsrunde im Rathaus – hier bei der jüngsten Sitzung am 27. März – muss ab ab Mai komplett auf Georg Krenn verzichten.

project

Tobias Semmler rückt für Georg Krenn nach.

Diesen Artikel weiterempfehlen: