Auf dem PNP-Wahlportal finden Sie
Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2014

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Karl Obermeier als klarer Sieger

project

Gratuliert Herausforderin Isabella Weidl zu ihrem Achtungserfolg: Bürgermeister Karl Obermeier. Links im Bild Obermeiers Ehefrau Susi. − Foto: Fischer

von Elke Fischer
"Das Aufstehen um 4 Uhr früh hat sich gelohnt", scherzt Karl Obermeier und strahlt übers ganze Gesicht. 72,15 Prozent der Stimmen konnte der amtierende CSU-Bürgermeister auf sich vereinen. Freilich ist das nicht allein den 2600 Frühstückssemmeln geschuldet, mit denen er am Sonntag zusammen mit den 15 Marktratskandidaten allen 1300 Aidenbacher Haushalten den Morgen versüßte. "Aber die Geste, kam gut an, hat sich schon vor sechs Jahren, als ich als Neuling antrat, ausbezahlt. Diesmal gab es Butter und Marmelade dazu, beim nächsten Mal dann noch ein Ei", ist der 58-Jährige zu Späßen aufgelegt.

Auch wenn Obermeier als unangefochtener Favorit galt – Herausforderin Isabella Weidl von den Freien Wählern war bisher nicht einmal im Marktgemeinderat vertreten – angespannt war der Amtsinhaber trotzdem, blickte immer wieder auf die Uhr, ging noch mal schnell hinaus zum Rauchen. Bis kurz vor 19 Uhr wurden die Wartenden, die sich in der Mittelschule versammelt hatten – der Großteil waren Marktratskandidaten – auf die Folter gespannt. Dann endlich trat Wahlleiterin Sandra Bauer ans Mikrophon und verkündete das vorläufige Endergebnis: "Von 2412 Stimmberechtigten haben 1424 gewählt, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 59,04 Prozent. Von den gültigen Stimmen entfielen 1008 auf Karl Obermeier, Isabella Weidl bekam 389 Stimmen und damit 27,85 Prozent."

Bussis von den Ehepartnern, Gratulationen von den Umstehenden, Glückwünsche via Handy – auch Isabella Weidl strahlte über ihren Achtungserfolg und hofft damit, künftig im Marktgemeinderat vertreten zu sein. "Damit ich endlich mitreden und mitgestalten kann", sagt die 56-Jährige. Übrigens: Ihr Ehemann Franz ging in den Jahren 2002 und 2008 schon für die Freien Wähler als Bürgermeisterkandidat ins Rennen und unterlag ebenfalls den CSU-Mitbewerbern.

Diesen Artikel weiterempfehlen: