Auf dem PNP-Wahlportal finden Sie
Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2014

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Erste Einheitsliste in Fridolfing

project

Fridolfingsoll wachsen: Die Kommune errichtet Wohnungen, die dann verkauft oder vermietet werden.  − Foto: Stefan Hensel

In der Gemeinde Fridolfing haben sich die Parteien heuer erstmals zu einer Einheitsliste für die Kommunalwahl zusammengeschlossen. Der gemeinsame Bürgermeisterkandidat ist Amtsinhaber Johann Schild (SPD). Auf der Liste finden sich insgesamt 32 Kandidaten für den Gemeinderat von SPD, CSU, FW, ÖLF, Grüne und ÖDP. Der Hälfte davon ist Erfolg garantiert: Das Gremium setzt sich aus 16 Personen zusammen.

Eines der wichtigsten Projekte der nächsten Zeit ist das Baugebiet "Dietwies West II". Am nördlichen Ortsrand von Fridolfing sollen zwischen der Tittmoninger Straße und der Dietwiesstraße neue Bauparzellen entstehen. Im Gemeindegebiet selbst gibt es zwar noch freie Wohnbaugrundstücke. Doch diese befinden sich in Privatbesitz oder im Besitz der Kirche, die sie im Erbbaurecht vergibt. Die Gemeinde selbst hat keine Grundstücke mehr, die sie im Einheimischenmodell zur Verfügung stellen kann. Die Gemeinde will zudem vor allem kleinere Wohnungen errichten, die gemietet oder erworben werden können.

Mit der Salzachklinik betreibt die Kommune das kleinste Akutkrankenhaus Bayerns. Sie wird von niedergelassenen Belegarztpraxen betreut. Chirurgische Schwerpunkte werden gelegt auf Unfall-, Kniegelenks-, Schilddrüsen- und Krampfadernchirurgie. Zudem gibt es eine Innere Abteilung und einen Notarzt-Standort. Ab Juli dieses Jahres sollen der Sterilisations- und der Aufwachbereich im OP modernisiert werden.

Zusammen mit den Kommunen Kirchanschöring, Tittmoning und Taching am See hat sich die Gemeinde Fridolfing am Projekt Moro, einem Aktionsprogramm zur Daseinsvorsorge, beteiligt. Nun geht es in die Umsetzungsphase; derzeit wird ein Konzept entwickelt. Langfristiges Ziel ist es, die Mittelschule in Fridolfing zu stärken. Die Schüler sollen bereits in ihrer Schulzeit praktische Erfahrungen sammeln, zum Beispiel in der Holzverarbeitung. Diese Vorbildung soll die spätere Berufswahl erleichtern und eine berufliche Grundbildung vermitteln. So soll der Bedarf an Fachkräften für Handwerk, Tourismus und den Pflegesektor gedeckt werden. Zudem sollen die Jugendlichen die Möglichkeit haben, nach ihrer Schulausbildung auch in der Region zu bleiben und hier als Fachkräfte zu arbeiten. Die Projektleitung hat Fridolfings Bürgermeister Johann Schild inne; er ist zudem Vorsitzender des Schulverbands.  − red

project

Der amtierende Bürgermeister Johann Schild (SPD) ist der einzige Kandidat der Einheitsliste.

Diesen Artikel weiterempfehlen: