Auf dem Wahlportal von Donaukurier und PNP finden Sie Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2020

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Ein Bürgermeisterkandidat – drei Listen

project

Neu gestaltet präsentiert sich der zentrale Platz vor dem Rathaus der Gemeinde.  − Foto: S. Gruber

Eine Veränderung in der Gemeindeführung und große Verschiebungen in der Verteilung der Ratsplätze sind bei der Kommunalwahl im März nicht zu erwarten. Darüber sind sich die Beteiligten einig. Bürgermeister Georg Heindl ist einziger Bewerber für das Amt des Rathauschefs, und wie seit Jahrzehnten schicken drei Gruppen ihre Kandidaten ins Rennen um die Gemeinderatssitze. Neue Namen wird es in der künftigen Besetzung allerdings geben, denn fünf der 14 Räte ließen sich nicht mehr nominieren.

Seit Februar 1995 leitet Georg Heindl (66) die Geschicke Unterneukirchens an vorderster Stelle. Bei der außertourlichen Abstimmung damals setzte er sich gegen drei weitere Kandidaten in der Stichwahl durch. Ein Jahr später bei der turnusmäßigen Kommunalwahl hatte er dann keinen Gegenpart mehr. Das blieb auch 2002 und 2008 so. Auch für das kommende Votum musste Georg Heindl von Anfang an keinen Konkurrenten "fürchten". Einzig die Höhe der Zustimmung – 2008 waren es 92,6 Prozent – bleibt spannend.

62 Kandidatenauf der Liste CSU/Bürgerliste, Freie Wähler und SPD konnten insgesamt 62 Männer und Frauen für ihre Wahlvorschläge werben. Vor sechs Jahren waren es fünf mehr. Lediglich erstere schöpfen, wie bisher immer, die höchstmögliche Zahl von 28 Kandidaten aus. Bei der Einwohnerzahl Unterneukirchens von knapp unter 3000 Bürgern ist die doppelte Gemeinderats-Zahl möglich. Die Freien Wähler konnten 15 Personen (2008: 24) nominieren, und die SPD-Liste weist 19 Frauen und Männer (2008: 15) auf. Aktuell haben CSU/Bürgerliste neun, Freie Wähler drei und SPD zwei Sitze inne.  − sg

project

Georg Heindl (CSU/Bürgerliste).

Diesen Artikel weiterempfehlen: