Auf dem Wahlportal von Donaukurier und PNP finden Sie Ergebnisse und Berichte rund um die Kommunalwahlen 2020

  Infos zu den Kandidaten

  Live-Ticker am Wahlabend

  Wahlergebnisse ab 18 Uhr

Drei Kandidaten wollen Steininger ablösen

project

In der Kommunalwahl im März entscheidet sich, wer als Bürgermeister ins Landauer Rathaus einziehen wird. Vier Kandidaten treten an. −Symbolfoto: Archiv Manuel Birgmann

Eine Frau und drei Männer treten bei der Kommunalwahl am 15. März als Bürgermeisterkandidaten in Landau an. Helmut Steininger (63) war bereits von 1996 bis 2002 Landauer Bürgermeister, damals noch für die UWG. 2002 verlor er die Wahl gegen den CSU-Kandidaten Josef Brunner, der 2014 aus Altersgründen nicht mehr antreten durfte. Von den gleich sechs Bürgermeisterkandidaten setzte sich Steininger – diesmal als CSU-Kandidat – in einer Stichwahl mit einem hauchdünnen Vorsprung von 76 Stimmen gegen Armin Schrettenbrunner (UWG-FWG) durch. Steininger ist studierter Betriebs- und Volkswirt und hat vor seiner Zeit als Bürgermeister als Assistent an der Universität Regensburg und als Beamter bei der Regierung von Niederbayern gearbeitet. Zwischen 2002 und 2014 war er als Beamter bei der Regierung von Oberbayern tätig. Für die UWG-FWG kandidiert Thomas Lorenz (37). Nach dem Realschulabschluss absolvierte er eine Ausbildung bei BMW, danach ging er zur Polizei. Seit 2012 arbeitet er in der Inspektion Dingolfing. Lorenz’ Vater ist Gründungsmitglied der UWG, er selbst ist politisch unerfahren. Matthias Kohlmayer (34) geht für "Landau gefällt mir" (LGM) ins Rennen. Die politische Gruppierung stellt damit bereits zum zweiten Mal in ihrer noch jungen Geschichte einen Bürgermeisterkandidaten: 2014 wäre Alexander Schweikl als Kandidat mit den drittmeisten Stimmen fast in die Stichwahl gekommen. Kohlmayer hat einen Master-Abschluss in "Nachwachsende Rohstoffe und erneuerbare Energien", er ist seit 2019 Projektleiter beim Institut für systemische Energieberatung an der Hochschule in Landshut. Bislang hatte Kohlmayer kein politisches Amt inne, sein Opa Paul Kracher war lange Zeit Stadtrat. Die einzige Frau unter den Kandidaten ist Heike Aichner (50), die Vorsitzende der "Frauenliste". Sie gründete die neue politische Gruppierung vergangenes Jahr mit dem Ziel, den Frauenanteil im Stadtrat zu erhöhen. Aichner arbeitet als pharmazeutisch technische Assistentin in der Isarturm-Apotheke Landau und organisiert als Vorsitzende des Faschingsmarktkommittees jedes Jahr ehrenamtlich den Landauer Faschingsmarkt. Politisch war Heike Aichner bis 2019 nicht aktiv.

Diesen Artikel weiterempfehlen: